Kopfzeile

Inhalt

Pikettgruppen

Die Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei nimmt die Meldung eines Schadenfalles auf und alarmiert die Feuerwehr entsprechend des Ereignisses und der Tageszeit. Für bestimmte Vorfälle sind gewisse Pikettgruppen bei der Einsatzleitzentrale fix hinterlegt. Somit werden die benötigten Einsatzkräfte in der geeigneten Mannschaftsstärke rasch alarmiert, womit sich die Alarmierungsdauer verkürzt. Die Kommando-Gruppe ist die einzige bei welcher im Voraus ein Konferenzgespräch geführt wird.

Damit die Verfügbarkeit der alarmierten AdF möglichst hoch ist, sind einige Piketts in Tag/Nacht aufgeteilt. Die Tages-Piketts werden vom Morgen um 06.00 Uhr bis am Abend um 18.00 Uhr aufgeboten. Die Nacht-Piketts von 18.00 Uhr bis 06.00 Uhr sowie an den Wochenenden und an Feiertagen.

 

Kommando-Gruppe (ca. 12 AdF)

In dieser sind grundsätzlich alle Offiziere eingeteilt und wird meist bei kleinen Ereignissen wie Lift- und Tierrettungen sowie Elementarereignissen aufgeboten. Diese Gruppe wird normalerweise durch die Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei mittels eines Konferenzgespräches alarmiert. An diesem Gespräch können zusammen mit der Polizei zusätzliche Sofortmassnahmen eingeleitet werden, wie zum Beispiel das Aufbieten weiterer Piketts. Es kann sein, dass die Kommandogruppe sehr kleine Ereignisse alleine bewältigen kann.

 

Bagatell Tag / Bagatell Nacht (ca. 30 AdF)

Diese Gruppe wird durch den Einsatzleiter aufgeboten wenn das Ereignis grösser ist als um es lediglich mit der Kommandogruppe bewältigen zu können, jedoch nicht all zu viele AdF notwendig sind.

Diese Gruppen werden ebenfalls bei einer Strassenrettung (z.B. Autounfall) sowie bei Personenrettungen aus einer misslichen Lage automatisch aufgeboten. Bei einem Autounfall bei welchem schweres Gerät notwenig ist, wird der Stützpunkt aufgeboten. Die Ortsfeuerwehr übernimmt dann hauptsächlich das Sichern des Schadenplatzes wie die Absperrung und das Erstellen der Löschbereitschaft.

 

Piketts Kleinalarm Tag / Kleinalarm Nacht (ca. 35 AdF)

Diese Piketts werden bei kleineren Ereignissen alarmiert z.B. bei kleineren Bränden ohne Gebäudegefährdung wie Fahrzeugbrände, Container, Mulde etc. oder beim Auslösen einer automatischen Brandmeldeanlage (BMA) beziehungsweise einer Sprinkleranlage.

 

Pikett Atemschutz (ca. 50 AdF)

In diesem Pikett sind sämtliche Atemschutzgeräteträger eingeteilt sowie einige Fahrer, um diese zum Schadenplatz zu transportieren. Diese Gruppe wird aufgeboten wenn ausdrücklich viel Manpower betreffend Atemschutz benötigt wird. Dies kann unter Anderem bei einer Nachbarschaftshilfe im Falle eines grossen Brandes in einer Nachbarsgemeinde der Fall sein.

 

Verkehrsgruppe (ca. 22 AdF)

Bei einigen Ereignissen wird diese Gruppe automatisch mitaufgeboten. Somit wird sichergestellt, dass bei einem Ereignis genügend Personen vor Ort sind, um eine allfällige Strassensperrung oder Umleitung gewährleisten zu können. Sie kann auch zur Unterstützung der Zuger Polizei aufgeboten werden, um ihnen im Bereich Absperrung/Umleitung genügend Personal zur Verfügung stellen zu können.

 

Sanitätsgruppe (ca. 25 AdF)

Auch diese Gruppe wird bei einigen Ereignissen automatisch mitalarmiert. Somit wird sichergestellt, dass genügend Personen betreffend Sanität vor Ort sind.

 

Ganze Feuerwehr

Bei Grossereignissen wird die gesamte Feuerwehr auf einmal aufgeboten. Die Tageszeit spielt dann keine Rolle. In einem solchen Fall macht es nämlich Sinn, dass auch AdF welche nicht in der Nähe arbeiten einrücken, auch wenn ihre Einrückzeit etwas länger dauert.